Der Satellit im All

Der Satellit befindet sich in 36.000 km Höhe auf einer geostationären Umlaufbahn. Bei dieser erdsynchronen Umkreisung der Erdachse bleibt der Satellit, vom Boden aus betrachtet, immer am gleichen Punkt. Dadurch ist es möglich, die Signale mit einem feststehenden SAT-Spiegel jederzeit zu empfangen.

Von einer Bodenstation (ein Fernseh- oder Radiosender) werden Fernseh- und Rundfunkprogramme in Form von elektromagnetischen Wellen zum entsprechenden Satelliten übermittelt (= Uplink-Strecke). Der Satellit empfängt, verstärkt und setzt diese Wellen in Signale um, die für Satellitenanlagen empfangbar sind und sendet sie zurück zur Erde (= Downlink-Strecke).

satellit

Der Empfang am Boden

Die vom Satelliten kommenden Signale treffen gebündelt auf die gewölbte Form der Offset Antenne und reflektieren diese zum Brennpunkt des LNB (Speisesystem). Der LNB verstärkt und setzt die Signale in den SAT-ZF Frequenzbereich um, so dass sie vom Ausgang des LNBs über Koaxialkabel zum Satellitenreceiver übertragen werden können.

Der Receiver bereitet die Signale so auf, dass sie als Fernseh- und Rundfunkprogramme von entsprechenden Geräten (Fernsehgerät und HiFi Anlage) wiedergegeben werden können.

Dachmontage